Springe zur Navigation

Selbstbildnis als Soldat – Haus der Geschichte

Ernst-Ludwig Kirchners expressionistische Morphinträume in einer theatralischen Übersetzung für Figurenspieler - Eine Arbeit mit Marionette vom 3. Jahr mit Frank Söhnle

Selbstbildnis als Soldat - Haus der Geschichte

Wann?

13.Juli 2014

11:00 - 11:45

Was?

Selbstbildnis als Soldat

Ernst-Ludwig Kirchners expressionistische Morphinträume

in einer theatralischen Übersetzung für Figurenspieler

 

Ernst-Ludwig Kirchner, deutscher Expressionist und Mitbegründer

der Künstlergruppe „Brücke“ meldete sich zu Beginn des Ersten

Weltkrieges als Freiwilliger und wurde Fahrer bei einem

Artillerieregiment. Im Frühjahr 1915 kam der Künstler als Rekrut

nach Halle an der Saale. Nur wenige Monate ertrug er den Drill, dann

erfolgte Anfang November seine Beurlaubung nach einem nervlichen

Zusammenbruch. Kirchner geriet in Abhängigkeit von

Medikamenten (anfangs Veronal, später Morphin).

Kirchner steht für eine ganze Generation von Künstlern, die anfangs

den Krieg begrüßten und der später zu ihrem Zerstörer wurde.

Inspiriert durch das Gemälde „Selbstbildnis als Soldat“, das Kirchner

mit abgehackter Hand zeigt, entwickeln Studierende des

Studiengangs Figurentheater eine sinnliche Collage mit dem

Material, das Kirchner zeitlebens faszinierte: Holz.

 

„Künstler wird man aus Verzweiflung.“

 

Ernst Ludwig Kirchner (1880 – 1938 (Freitod)), deutscher Maler, Grafiker und Bildhauer

 

„Morphium und Holz“

 

13. Juli 2014, 11Uhr Aufführung im Haus der Geschichte

Prolog

Willkommen auf der studentischen Webseite des Studiengangs Figurentheater in Stuttgart!

Hier stellen wir unsere Projekte vor, informieren und berichten über Festivals und schreiben über Seminare und Proben!

Newsletter



Das nächste die-wo-spielen-Festival findet vom 14. bis zum 17. Juli 2016 statt!

Termine

<< Sep 2016 >>
MDMDFSS
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2