Springe zur Navigation

Festivalprogramm 2015

Donnerstag, 16.07.

19h00 Festivaleröffnung

19h30 Selbstbildnis als Soldat

Inspiriert durch Ernst-Ludwig Kirchners „Selbstbildnis als Soldat“ entwickeln fünf Marionetten und fünf Zeitzeugen eine expressionistische Collage. Malend, zerstörend, tanzend, rauchend und zündelnd stutzen sie sich den Krieg zurecht. Mit Glasmusik und Pinselstrich – ohne Bomben und Gewehr…na, wer schießt nochmal?

Spiel: Sascha Bufe, Iris Keller, Hanna Malhas, Coline Petit, Eike Schmidt.

Regie: Frank Soehnle

Dauer: 45 min

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart

 

21h00 Einzelarbeiten des 3. Jahrgangs

Epihanie – in 13 Minuten zur Erleuchtung oder heiligwerdung to go

Der große Griff nach dem kleinen Moment der Erhabenheit. Ein liturgischer Hightechversuch für einen akustischen Strahlenkranz.

Spiel: Winnie Luzie Burz

Techniker: Johannes Treß

Künstl. Betreuung: Florian Feisel

Dauer: 21min

/SEANCE/ Sequenzen zur Deutung des Unsichtbaren

Die Anwesenheit des Abwesenden, oft bricht sie so unmittelbar in unser Leben, dass wir uns selbst fremd erscheinen. Ob nicht zweitweise ein anderes Wesen in uns lebt, dem wir mehr gehorchen als uns selbst? /SEANCE/ beschwört in motivischen Kleinstsequenzen das Unsichtbare, welches wie ein Augenflimmern als umheimliche Präsenz zwischen Licht und Dunkel in Erscheinung tritt.

Idee, Ausstattung, Spiel: Jan Jedenak

Künstl. Betreuung: Florian Feisel

Sounds: Maximilian Leistikow, Jan Jedenak

Dauer: ca. 30 min.

 

Stigma

Menschen die der Sexarbeit nachgehen werden stigmatisiert und gehören zu den entrechtesten Gruppen der Welt. Der rote Regenschirm ist zu ihrem Symbol für den Kampf um mehr Rechte geworden. Wörtlich bedeutet der Begriff STIGMA: “Stichpunkt, Wund- oder Brandmal”. Eine theatrale Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Stichpunkten.

Spiel: Angela Blanc

Künstl. Betreuung: Julika Mayer

Dauer: 20 min

Hochschule für Musik und Darstellende Künste Stuttgart

 

 Freitag, 17.07

20h00 Pren laire

Atmen wir ein letztes mal ein und fangen wir an hinabzusteigen. Folgen wir dem Gesicht der Anderen, die diesen Weg schon gegangen sind. Lassen wir Spuren stehen, weil die Anderen noch hinter her kommen könnten. Wir sind ein Echo, eine Erinnerung: Wir verlieren die Luft die wir atmeten, die Gesten die uns definierten, die Wörter die wir sprachen. Es wird notwendig sein uns nass zu machen und die Angst vor Wasser zu verlieren, weil wir ihm wieder begegnen werden und dahin wiederkehren werden, wo Wasser ist.

Atmen wir ein letztes mal ein und fangen wir an hinabzusteigen.

Darsteller: Alex Lúzon, Eduard Mauri, Tamara Ndong, Marina Pérez, Coline Petit, Jordi Romero.

Bühnenbild und Licht Design: Mercè Lecchetti.

Figurenbau und Idee : Coline Petit.

Regie: Verónica Navas.

Idee und gemeinsame Kreation: die Kompanie des Institut del Teatre de Barcelona

Dauer: 60 min

Institut del Teatre de Barcelona

 

21h30 Froh ist der Schlag unsrer Herzen

Eine Putzfrau entdeckt während ihrer Arbeit Dokumente aus einer vergangenen Zeit. Sie verliert sich in ihren Erinnerungen, begegnet       alten Zeitgenossen und ihrer Kindheit als          Thälmannpionier. Lebt das Vergangene weiter?… Ein Spiel mit Bruchstücken, Erinnerungen und Liedern.

Idee und Spiel: Jana Weichelt

Regie: Jochen Menzel, des weiteren: Jörg Lehmann, Karin Hermann und Inka Arlt

Ausstattung/Bühne: Jana Weichelt

Dauer: 30 min

Zeitgenössische Puppenspielkunst an der HfS Ernst Busch, Berlin

 

Samstag, 18.07

Achtung: Änderung!

17H30 Behausung

Choreographieprojekt zum Thema „Behausung“ des 3. Studienjahres der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.

Musik: David Schuckhart, Jan Kappes,

Performance/Tanz: Angela Blanc, Winnie Luzie Burz, Jan Jedenak, Cèlia Llegaz Soler

Betreuung/Leitung: Anne-Kathrin Klatt

Dauer ca. 40 min.

 

Achtung: Änderung!

19h00 Persépolis Ein theatralisches Erlebnis basierend auf Marjane Satrapi’s comic

Nachdem sie der schwierigen Situation ihres Landes (1979 Revolution) entkommen konnte, muss sie sich nun allein in Europa zurecht finden. An eine repressive Regierung gewöhnt, lernt sie hier die liberale Welt kennen. Freie Sexualität, Drogen einen anderen Lebensstil.

Marine Satrapi ist Teil einer ganzen Generation junger ExiliranerInnen, die versucht eine Balance zwischen dem Gefühl von Akzeptanz und der Wahrung ihrer eigenen Identität zu finden.

Idee und Spiel: Hodei Arrastoa, Gaia Bautista, Júlica Clarà, Pol Para, Gemma Polo, Alba Tortras

Dauer: 20 min

Institut del Teatre de Barcelona

21h00 The crazy soft cabaret/ le cabaret de la folie douce

Willkommen im leicht verrückten Cabaret! Die StudentInnen von Charleville Mezieres laden euch zu einem spannenden Abend voller Überraschungen in kleinen Szenen ein.

Idee und Spiel: Thomas Cordeiro, Kristina Dementeva, Pierre Dupont, Laura Elands, Laura Fedida, Shérazade Ferraj, Coline Fouilhé, Zoé Grossot, Faustine Lancel, Marta Pereira, Candice Picaud, Lou Simon, Gaspar Zajdela

Dauer: 80 min

Ecole nationale supérieure des arts de la Marionnette, Charleville Mezieres

 

Sonntag, 19.07

17h30 Schal at Home

Wo fängt objektive Wirklichkeit an? Existiert eigentlich eine objektive Wirklichkeit? Oder sind wir gezwungen, uns auf unserer eigenen Insel zu verirren, uns in unserer unkommunizierbaren, eigenartigen, vielleicht verrückten Wirklichkeit einzusperren?Einsamkeit ist eine Art in sich verloren zu sein, eine Art sich Stück für Stück aus der gemeinsamen Welt auszulöschen. Gegen dieses Auslöschen kämpft einKörper auf der Bühne: Kampf, um geliebt zu werden, um sich als Teil der Gesellschaft zu fühlen. Aus dem Kampf erstehen Bilder, aus der Musik, entsteht Raum; durch ihre Verbindung entsteht eine Geschichte, die sich nicht in Worten einsperren will.

Spiel: Chema Egea

Regie: Emilie Girardin

Musik: Robert Torche

Dauer: 50 min

Institut del Teatre de Barcelona

 

ACHTUNG: Änderung!

20h00 Der Ameisenzyklus

Hannah Arendt, Michael Foucault, Réne Girard und Byung-Chul Han.

Was haben sie alle gemein? – Die Gewalt.

Was haben sie mit uns gemein? – Die Gewalt.

Und was verbindet uns mit ihnen? – Der fabelhafte Ameisenzyklus

Regie: Anna Renner

Figurenspiel: Tanja Höhne

Lecturing: Anne Brüssau

Dauer: 25 min

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart

 

ACHTUNG: Änderung!

ab 21h30 Abschlussparty am Nordbahnhof!

21h30
Performance von Emily und Zoé im Roboter: The Yurei

22 Uhr
Band: Triple D

23 Uhr
DJ: Schema und Fuzl

 

 Kartenreservierung ab Mitte Juni unter festival@die-wo-spielen.de

 

Prolog

Willkommen auf der studentischen Webseite des Studiengangs Figurentheater in Stuttgart!

Hier stellen wir unsere Projekte vor, informieren und berichten über Festivals und schreiben über Seminare und Proben!

Newsletter



Das nächste die-wo-spielen-Festival findet vom 14. bis zum 17. Juli 2016 statt!