Springe zur Navigation

Archiv der Kategorie: Blog

Hier lassen wir unseren Gedanken freien Lauf!
Wir schreiben über anstehende Events, setzen uns mit gesehenen Stücken auseinander, informieren über Festivals im In- und Ausland, berichten aus der Werkstatt, dem Atelier und von der Probebühne, verpacken unsere fixen Ideen in Worte und Sätze und stellen sie zur Diskussion.
Wir wünschen viel Spaß beim lesen und kommentieren!

Werkschau der Figurenspieler*innen der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart und Szenograph*innen der Haute école des arts du Rhin Straßburg am FITZ und am Theater Rampe Künstlerische Betreuung: François Duconseille (HEAR), Prof. Florian Feisel, Prof. Julika Mayer und Prof. Stephanie Rinke (HMDK)

Doppeltes Spiel

2 Theater, 2 Universitäten, 8 mal 2 Künstler*innen

Werkschau der Figurenspieler*innen der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart und Szenograph*innen der Haute école des arts du Rhin Straßburg am FITZ und am Theater Rampe Künstlerische Betreuung: François Duconseille (HEAR), Prof. Florian Feisel, Prof. Julika Mayer und Prof. Stephanie Rinke (HMDK)

PERFORMANCE BOX (Theater fast for free)

So, 29. Oktober 2017
18:00 FITZ – 21:30 THEATER RAMPE
(Anschließend Party in der Rakete)

Eintrittspreise: 15,- / 10,- (erm.), Schüler/Studenten 5,-

In acht kurzen Performances treiben junge Künstler*innen ihr doppeltes Spiel. Sie biegen, brechen, falten und beugen das Material und bringen sein ungehorsames Potenzial hervor, graben einen Zeittunnel in den Apfelstrudel oder finden in Plastikkanistern eine große Verheißung. Kein Ding ist eindeutig, keine Funktion wird erfüllt, keine Geschichte zu Ende erzählt. Die Arbeiten stellen acht eigensinnige künstlerische Nachwuchs-Positionen im Parcours zwischen dem FITZ und dem Theater Rampe, zwischen Bühne und Hof, Bar und Halle vor – gewitzt, ausdrucksstark, intim und sehr persönlich

In my room

Anne Brüssau / Léo Lévy-Lajeunesse / Philip RiedigerEine abwärts führende Spirale, der Kreis wird enger. Wird die Seele immer schwärzer oder ist die Glühbirne defekt?

Dauer: 12 Minuten

D’accord Akordeon (Arbeitstitel)

Sarah Chaudon / Diane MarchalZwei Spielerinnen treten in einen Kreidekreis, jede ein Rucksack aus Klang auf dem Rücken… Wer geht auf wen zu? Klaviertasten links und Knöpfe rechts, die Luft dazwischen ist in Bewegung. Ein Tanz zwischen Instrument und Körper, mit Musik als Sprache. Warum ist es gut zusammen zu sein? Ist man zu nah erstickt man, ist man zu weit verliert man sich… Eine humorvolles Duo beschäftigt sich mit ihrer eigenen Freundschaft, testet seine Grenzen aus und spielt sie sich gegenseitig vor.

Dauer: 12 Minuten

Möglichkeit π

Clara Palau y Herrero / Margot Ardouin/ Celia Legaz SolerEin Raum ist, ein Raum wird, ein Raum geht. Wenn Innen und Außen verschwimmen, das Äußere sich nach innen kehrt, das Innere sich nach außen stülpt, wenn ‚privacy‘ zu ‚public‘ wird – finden wir uns dann noch? Mithilfe dreier Komponenten – Mensch / Raumkonstruktion / Mensch – wird unter verschiedenen Blickwinkeln der Frage nach dem Dies–und Jenseits von Grenzen nachgegangen.Es gibt etwas zu tun!

Dauer: 15 Minuten

Timestrudel

Robert Buschbacher / Clara Walter

Eine Versuch mit Hilfe von Äpfeln und Weizenteig dem Strudel des Vergessens ein paar Stücke zu entreißen. Eine Auseinandersetzung mit Demenz, dem Umgang mit ihr im Alltag und dem Abschiednehmen.

Dauer: 15 Minuten

/NOT/ in my Name

Rafi Martin / Nina Kazourian / Pyram Saint-Phard / Noémie Beauvallet„Niemand in Frankreich darf bei einer Namensänderung einen ausländisch klingenden Namen annehmen.“ (Art. 61 Code civil). Ein Spiel zwischen Namen, Identität und Regierungspolitik mit Wasser, Masken und Live-Sound aus der Perspektive eines Kopfsprungs.

Dauer: 15 Minuten

Confetti

Emilien Truche / Guillaume Auzepy«Von der Tafel rinnt der Wein, Alle Kerzen flackern trüber, wieder bin ich denn allein, wieder ist ein Fest vorüber…» (Hermann Hesse). Ein Auseinandersetzung mit sich selbst, mit seiner Vergangenheit. Ein Versuch, die Party, das Leben oder die Zeit zu retten.

Dauer: 15 Minuten

20 Liter O

Marius Alsleben / Arnaud Grandjean

An einem Ort verschieben fleißige Hände die Leere deiner Vorstellungskraft, stapeln sie gen Himmel und versenken sie im Meer. Ein bloßes Behältnis wird zu deinem Kinderwunsch, zu deinen längst vergessenen Freunden oder doch zur Treppe in dein eigenes Luftschloss? Du weißt nicht, wo wir sind? Das ist nur unsere Welt.

Dauer: 20 Minuten

F F F F F F F F F F F F r a g i l e

Yannick Stasiak / Lino PourquieFoto:Lino Pourquié

Meinen Körper habe ich in den Graben geworfen. Warum tot sein, da ich geboren bin? Wäre ich nicht geboren – ich fragte mich, wo es hinaus ginge. Wenn ich geboren wäre, flöge ich davon. (…) Fragil – die Erweiterung deiner Arme, die Saiten deiner Stimme, das Gewebe unserer Haut (…) Die Flügel der Vögel… Wir werden nur einmal geboren. (»Fragile«, les têtes raides )

Was passiert zwischen Leben und Tod während der Geburt? Über ein Leben das anfängt, »fragil« zu sein.

Dauer: 20 Minuten

Der September ist voll von Abschluss und Anfang! Vom 26.-28.09. zeigen die diesjährigen Absolventinnen ihre Bachelorstücke im Fitz.

BA_PaulaZweiböhmer_amgluckverschlückt

“Gefangen im Theater, natürlich mit Notausgang.”

Paula Zweiböhmer, Am Gluck verschlückt

Dienstag 26.09.17, 18:00 Uhr, FITZ Bühne

 

BA_SarahWissner_thedarktrullala

“Der Alptraum einer Puppenspielerin.”

Sarha Wissner, The Dark Trullala

Dienstag 26.09.17, 20:00 Uhr, FITZ Studio

 

BA_CarmenJung_JuliaJung_heuteistgeburtstag

“Pusteblume! Heute ist das egal, denn heute ist Geburtstag! Und heute wird gefeiert! Und alle Kinder und alle Erwachsenen sind eingeladen!”

Carmen unud Julia Jung, Heute ist Geburtstag

Mittwoch 27.09.17, 18:00 Uhr, FITZ Studio

 

BA_AnikaHerzberg_flutschfingerundleckmuschel

“Ein Handschuh wird langsam abgestreift, Puppenhaut wird sichtbar. Die Luft wird kitzlig.”

Anika Herzberg, Von Leckmuscheln und Flutschfingern

Mittwoch 27.09.17, 20:00 Uhr, FITZ Bühne

 

BA_CeliaLegazSoler_echarelcuerpo

“[ Den Körper
werfen, bewegen, eingiessen, bekommen, wegschmeissen, entlassen, legen, zeigen, schätzen, nehmen, beginnen, auferlegen, anlehnen, schleudern, neigen, hinauswerfen, vermuten ]“

Cèlia Legaz Soler, Echar el cuerpo [Den Körper werfen]

Donnerstag 28.09.17, 20:00 Uhr, FITZ Bühne

 

Bachelors

http://www.fitz-stuttgart.de/

 

Back to the Roots! Dann: 20.-23. Juli, Hier: Urbansplatz 2

die_wo_spielen_2017

DIE WO SPIELEN haben gebuddelt und sind back to the roots!
Mehr Lokales, mehr Brutales und mehr Haut, wie beim ersten Mal vor genau 10 Jahren.
Old school new age – wir alle, die Studierenden des Figurentheaters, spielen alles, was brennt, allein und zusammen.
Euch erwarten kleine und große Stücke, Soli, Manifeste – alles ist Material.

 

Das Programm ist raus!

 

Donnerstag 20.07.

18:00 Uhr – Eröffnung

18:30 Uhr – King Pestilenz

19:30 Uhr – Töte mich (bis uns was besseres einfällt)

21:00 Uhr – Gerdas Knochen, Konzert

 

Freitag 21.07.

19:00-22:40 Uhr – Tangram Parcours

 

Samstag 22.07.

11:00 Uhr – L’art de la manipulation : croisements franco-allemands / Die Kunst des Manipulierens. Deutsch-französische Kreuzungspunkte – Brunch à thème / Thematischer Brunch

15:00 Uhr – Manifeste

17:00-19:00 Uhr – Open Stage

20:30 Uhr – DIE WO SPIELEN meets “Die Gräfin” im FITZ, danach Duo Incipit, Konzert

 

Sonntag 23.07.

15:00-17:00 Uhr – Selfimprovement Center

21:00 Uhr – Spacesheep – queer cabaret party

 

Hier als PDF:

diewospielenprogrammweb2

Alle unsere Vorstellungen sind ohne Eintritt, über Spenden in unsere Hüte am Austritt freuen wir uns jedoch sehr!

Wer reservieren möchte, kann dies unter <redaktion@die-wo-spielen.de> tun.

 

Herzliche Einladung zur Werkstattpräsentation: das Choreoprojekt unseres 3. Jahrganges! 30. Juni 2017 um 19 Uhr.

 

Das Choreographieprojekt des 3.Jahres vom Studiengang Figurentheater zeigt seinen Abschluss am kommenden Freitag den 30.06. um 19.00 auf der Bühne des Studiengangs am Urbansplatz 2.

http://assets.die-wo-spielen.de/2017/06/20170626_222338.jpg

Eine Untersuchung der choreographischen Prinzipien und Improvisationstechniken im Tanz mit diversen Objekten. Überraschung!

Leitung: Anne-Kathrin Klatt

Die aktuelle Produktion des zweiten Jahrgangs 2016

 

(Ein Abend der keine Morgen kennt) – zerstörend (zerstörerisch) und betörend.

 

zerstörung-produktion

 

Nächste Spieltermine:

 

So. 17.04.2016 19:00 Uhr Wilhelma Theater

Sa. 16.04.2016 20:00 Uhr Wilhelma Theater

Do. 14.04.2016 20:00 Uhr Wilhelma Theater

 

Sa. 09.04.2016 20:00 Uhr Wilhelma Theater

Fr. 08.04.2016 20:00 Uhr Wilhelma Theater

 

Mehr Infos HIER

 

 

Wir laden herzlich ein, zu einer neuen Serie von Manifesten mit Objekt / Vorspiel 6 Szenen von Studentinnen des 1.Studiengangs Figurentheater

Als Einstieg in ihr 4-jähriges Studium des Figurentheaters erarbeiten die Studierenden in jeweils 7 minütigen Solos ihr “Manifest”:

Es ist eine Art Standortbestimmung, Stellungnahme, die sie hier liefern:

Mit welcher Vision beginnt ein solches Studium? Wo geht es los, wo soll es hin? Was ist der Sinn? Warum FigurenTheater?

In diesem Sinne verfassen alle Erstsemester ihr „EinstiegsManifest” :

Sehr persönliche Versuche , Überlegungen, oder  Aufrufe an das, was Figurentheater heute sein kann oder sein sollte.

In der Begegnung Körper/Objekt spielen sie mit Grundelementen der Animation.

15.01.2016
19:00 Uhr
Urbansplatz 2

 

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst , Stuttgart

unter der Leitung von Prof. Julika Mayer und Mitarbeit von Joscha Bernath (Sprechen)

Studierende des Studiengangs Figurentheater der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart zeigen ein Szenenprogramm „von den Schattenseiten des Daseins", das nach der Premiere im Lindenmuseum auf Tour durch Stuttgarter Wohnzimmer geht. Das Projekt unter Leitung von Sylvia Wanke und Stephanie Rinke findet im Rahmen der Sonderausstellung „Die Welt des Schattentheaters" statt.

Mit den vielfältigen Mitteln des zeitgenössischen Schattentheaters projizieren die Spieler seltsame Geschöpfe an die Leinwand: Da gibt es eine Frau, die sich zerteilen kann, und ein Wesen, das sich für keine Hälfte entscheiden kann, oder eine Tänzerin auf einem Seil, von der man nicht weiß, ob sie sich bewegt oder sie bewegt wird. Da machen sich ungebetene Gäste in der Wohnung breit, und eine Landschaft verändert sich mit einem Wimpernschlag.

 

Es spielen: Tanja Höhne, Sarah Wissner, Julia Bianca Jung, Carmen Jung, Anika Herzberg, Paula Zweiböhmer und Cèlia Legaz Soler

 

Wohnzimmer-Aufführungen
“Tourdaten”

2015

  • Mi. 9.12., 20.30 Uhr
    Ev. Fachschule für Sozialpädagogik, Kaufmannstraße 40, 70195  Stuttgart-Botnang

2016

  • Mo. 11.1., 20.30 Uhr
    Rommelshauser Straße 45, (Hinterhaus), S-Bad Cannstatt
  • So 17.1.,  19.00 Uhr
    Feuerbacher Kunstwerkstatt, Hohewartstraße 74
  • So. 31.1., 19 Uhr
    Jugendkunstschule Fellbach, Hintere Straße 16, 70734 Fellbach
  • Di. 2.2., 20.30 Uhr
    Bergstraße 39, Stuttgart-Ost
  • Sa. 6.2., 19 Uhr
    Alte Weinsteige 1b, 70180 Stuttgart
  • So. 7.2., 19 Uhr
    Ludwigsburg, Cäsar-von-Hofacker-Anlage 4 (Wohnprojekt)

 

Beyond the screen

nach oben

Prolog

Willkommen auf der studentischen Webseite des Studiengangs Figurentheater in Stuttgart!

Hier stellen wir unsere Projekte vor, informieren und berichten über Festivals und schreiben über Seminare und Proben!

Newsletter



Das nächste die-wo-spielen-Festival findet statt!

Kommentare

  • Julia Raab 29 | 11Julia :) I remember. Danke für den Beitrag.
  • User Avatar 12 | 04RiCo Toll gespielt, super dargestellt und das auch noch lustig verpackt! Da gibt es nichts zu meckern :- ) Supi
  • Pie 09 | 10Pie Spielt ihr eigentlich noch manchmal, oder lernt ihr nur?
  • Julia Raab 12 | 05 Hey, das klingt cool. Würde es sehr gerne sehen, bin auch in Bochum bis zum 18. aber fahre schon gegen 14:00 Uhr zurück nach Halle....
  • Pie 02 | 12Pie Naja, "Apokalypse" wird laut Recherche übersetzt als: Enthüllung, Entschleierung, der Schleier wird gelüftet, Offenbarung. Du als Sprachler kannst warscheinlich besser nachvollziehen, ob es ein Substantiv...