Springe zur Navigation

Hock am Turm

Anders als in den letzten zwei Jahren waren wir Figurentheaterstudenten mal wieder mit einem Beitrag bei Hock am Turm.

Handpuppen im Kino

Nachdem Wiebke mit Romeo und Julia in 30 Minuten schon in Bialystock die Bühne gerockt hatte und ich dort zum ersten Mal für eine richtig große Bühne die Technik einrichten durfte, spielten wir diesmal in einem Kinosaal vom Haus der Geschichte. Wiebke #atelier

Das war für uns beide wieder eine neue Situation und die Chance, was neues zu lernen – Wiebke hatte weniger Platz zum Spielen und ich konnte ihr nur vier Scheinwerfer hinstellen (statt 8). Zum Glück verfügte der Otto-Borst-Saal auch über eine touchpadgesteuerte Konferenzbeleuchtung und das Haus der Geschichte stellte uns einen freundlichen wie geduldigen Mitarbeiter zur Seite.

Für uns blieb dann noch zu erklären, dass Wiebke ein Podest braucht (weil die Zuschauer sonst den Boden nicht sehen können, auf dem sie spielt), und dass ich sowohl Scheinwerfer als auch Musikanlage während des Stückes bedienen können muss – zum dimmen sowie ein- und ausschalten…

Im Laufe des Tages wurde mit tatkräftiger Unterstützung alles nötige organisiert und wir konnten souverän und entspannt der Vorstellung entgegenproben.Wiebke + Pie #hockamturm12

Kurz vor Einlass ließ sich dann die Tür kaum noch öffnen, weil zwischen Klimaanlage im Kinosaal und dem Raum davor ein Luftgefälle entstanden war. Um dem Dröhnen in den Türspalten, dass wie ein Staubsauger klang, entgegenzuwirken, wurde noch schnell ein Haustechniker gerufen.

Leider erfuhren wir in diesem Moment, dass im Otto-Borst-Saal niemand im Stehen zugucken darf und wir nicht mehr als 105 Leute hineinlassen durften. Im Vorraum hatten sich derweil geschätzte 300 potentielle Zuschauer eingefunden. Es war nicht leicht, ihnen so ganz ohne Vorankündigung den Zutritt zu verweigern.

Wir haben uns vorgenommen: nächstes Mal fragen wir vorher, wie viele Leute rein dürfen, und hängen ein Schild an die Tür! Dann muss sich keiner falsche Hoffnungen machen.

Trotz der Komplikationen und der verspäteten Anfangszeit wurde es eine schöne Vorstellung mit dankbaren Zuschauern. Danke dafür!

Hier noch ein paar Bilder, die wir tagsüber und am Abend machten.

 

Prolog

Willkommen auf der studentischen Webseite des Studiengangs Figurentheater in Stuttgart!

Hier stellen wir unsere Projekte vor, informieren und berichten über Festivals und schreiben über Seminare und Proben!

Newsletter



Das nächste die-wo-spielen-Festival findet vom 20. bis zum 23. Juli 2017 statt!

Kommentare

  • Julia Raab 29 | 11Julia :) I remember. Danke für den Beitrag.
  • User Avatar 12 | 04RiCo Toll gespielt, super dargestellt und das auch noch lustig verpackt! Da gibt es nichts zu meckern :- ) Supi
  • Pie 09 | 10Pie Spielt ihr eigentlich noch manchmal, oder lernt ihr nur?
  • Julia Raab 12 | 05 Hey, das klingt cool. Würde es sehr gerne sehen, bin auch in Bochum bis zum 18. aber fahre schon gegen 14:00 Uhr zurück nach Halle....
  • Pie 02 | 12Pie Naja, "Apokalypse" wird laut Recherche übersetzt als: Enthüllung, Entschleierung, der Schleier wird gelüftet, Offenbarung. Du als Sprachler kannst warscheinlich besser nachvollziehen, ob es ein Substantiv...